Kleine Anfrage im Kantonsrat: Ausverkauf unseres Trinkwassers möglich?

Wasser ist die Lebensgrundlage. Der Kanton Schwyz verfügt dank seinen geografischen Begebenheiten über reiche Quell- und Grundwasservorkommen; eine naturgegebene, glückliche Fügung. Der Sommer 2022 hat mit den vielen versiegenden Quellen und den abnehmenden Grundwasserständen aber gezeigt, dass wir künftig um unsere Wasservorkommen froh sein werden. 

Die Nutzung von Quellen ist vor dem Hintergrund der Klimaveränderung von zunehmender Bedeutung. Fachleute sehen im Süsswasser gar das «Erdöl des 21. Jahrhunderts». Wasser darf keinesfalls kommerzialisiert und aus unseren Händen gegeben werden. 

Vor kurzem wurden zwei Fälle (Turtmann VS und Adelboden BE) publik, bei denen es um private Nutzungen von Quellen ging. Dabei standen teilweise auch Export- bzw. Verkaufsszenarien an ausländische Firmen zur Debatte. In Adelboden konnte der Ausverkauf des Trinkwassers unter anderem dank Schweizer Sportgrössen verhindert werden.

Ich frage den Regierungsrat deshalb an:

  1. Bietet die kantonale Gesetzgebung genügend Gewähr, eine Kommerzialisierung von Trinkwasser und den Verkauf von Quellen an ausländische Personen auszuschliessen?
  2. Wenn nein: Wie müsste rechtlich vorgegangen werden um den Verkauf an ausländische Personen und die Kommerzialisierung von Wasserquellen gesetzlich zu verhindern?

Ich bedanke mich beim Regierungsrat für die Beantwortung meiner Fragen.

Irene Huwyler Gwerder, Kantonsrätin Die Mitte, Schwyz

← Post meno recente Post più recente →

politica

RSS

Mit einem super Team in die Kantonsratswahlen

Die Mitte Gemeinde Schwyz will an den Kantonsratswahlen ein drittes Mandat gewinnen und ihre Position als wählerstärkste Partei der Gemeinde bestätigen. Dazu tritt sie mit...

Leggi di più

Leserbrief: Eine Schule für die Zukunft

Für eine funktionierende Wirtschaft braucht es Schulabgängerinnen und Schulabgänger, die die Grundkompetenzen Lesen, Schreiben und Rechnen beherrschen. Der erfahrene Ausbildungsverantwortliche der Victorinox, Toni Blaser, sagte...

Leggi di più